Skip to content

Qatar

7. Februar 2013

Qatar (gesprochen “Kaatar”)

Eigenständiger Staat auf der arabischen Halbinsel (“Selber ne Halbinsel!”), seit der Mitte des 19.Jh von der Familie Al Thani regiert. Nummer eins der Welt im BSP (die Fakten sind der CIA-Website entnommen). Unglaubliche Öl- und vor allem Gasvorkommen, dünn besiedelt, da ein Wüstenstaat, für jeden Qatari arbeiten 3-4 Fremde (Sklaven?). Hauptstadt Doha, dort der Sitz von Al-Jazeera.

Ausser in die Muslimbrüderschaft investiert der Emir in allerlei gewinnversprechende Unternehmungen. Etwa ins höchste Hochhaus Londons, den Pariser Fussballclub St.Germain oder die nächste Fussball-WM, die deswegen extra auf den Winter verlegt wurde.

Wo immer auf der Welt Scharia-Freunde auf den Zug des Arabischen Frühlings aufspringen hat Qatar Geld gegeben. Es steht darin den Saudis nicht nach.

Bitte recherchiert selbst. Meines Wissens hatte und hat Qatar in Libyen, in Syrien, in Tunesien, in Mali Geld – und das heisst ja meist Einfluss – im Spiel, anderswo, etwa bei Mursi oder im nahen Bahrain vielleicht auch?

Zwei Feststellungen: Zum einen unterstützt “der Westen” Katar (und Saudi-Arabien) nach wie vor, vielleicht aus Gründen des Appeasements ( siehe Kommentare zu “Mali”).
Zum andern sind sich die Arabischen Staaten (ausser, dass sie alle gegen Israel sind) in keinem Punkt einig, aus Gründen der fundamentalen Opposition vieler Menschen gegen steinzeitliche Zivilisationsmodelle werden ausser Syrien wahrscheinlich auch Libyen und Tunesien in Bürgerkriege versinken, und wer weiss wieviele ander Länder noch (Aegypten ist ja nicht weit davon entfernt).

Was gäbe es noch zu Qatar zu sagen?

Advertisements
3 Kommentare leave one →
  1. walter ter linde permalink
    7. Februar 2013 17:59

    Ich muß zugeben: ich weiß nichts, gar nichts von Qatar außer der Fußball-WM-Kalamität. Der Sportjournalist Martin Krauß und Lizas Welt haben damals nach der Vergabe kenntnisreiche Satiren geschrieben. Daß der Emir in die Muslimbrüderschaft investiert wäre schon eindeutigen Protestes wert, und wenn der Club St. Germain Paris von dort befeuert wird, dann hat meine Abstinenz vom Arena-Fußball neuerlich einen Grund. – „Bitte recherchiert selbst.“ Richtige Aufforderung: und, Ja, ich will!

  2. 5. März 2013 04:02

    In der belgischen Provinz spielt der vielleicht jüngste Profi-Kader der Welt. K.A.S. Eupen ist Teil eines millionenschweren Programms aus Katar – und ein Sprungbrett.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: