Skip to content

Was vom Tage bleibt – März 2012

18. März 2012
by

Ich habe eben im Fernsehen die Wahl des neuen deutschen Bundespräsidenten verfolgt. Bundestagspräsident Lammert, der die Sitzung der Bundesversammlung leitete, wies zu Recht auf das Datum hin: am 18. März 1793 wurde die Mainzer Republik gegründet, am 18. März 1848 hauchte die deutsche Revolution unter den Schüssen der Soldateska in Berlin ihren Atem aus, an einem 18. März wurde in der Frankfurter Paulskirche eine Verfassung – die freilich nie in Kraft trat – beschlossen. Und nun in die Gesichter all dieser im Bundestag versammelter Knallchargen zu schauen…. Das Frank Elstner und Otto Rehagel sich dazu einfinden, brauchte einen nicht zu wundern, aber dass etwa Senta Berger oder Jan-Josef Liefers sich das antun?

Eine Bemerkung zum Ergebnis: Gauck wurde wohl mit über 90% der Stimmen gewählt; als Putin ein paarundsechzig Prozent auf sich vereinigte, wurde von einer unfairen und gefälschten Präsidentenwahl gesprochen…….Hermanitou wies übrigens schon vor der Wahl auf diesen Fakt hin.

Am Wochenende starb mit 91 Jahren in einem Rosenheimer Pflegeheim John Demjanjuk, der wegen Mordes an über 28000 Häftligen des Kzs Sobibor zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt woren war. Das Urteil war noch nicht rechtskräftig. Manch einer, der im Verdacht steht, einen einzigen Mitmenschen umgebracht zu haben, sitzt deswegen lebenslänglich.

Ebenfalls am Wochenende demonstrierten in Bochum ca. 20000 Leute gegen den türkischen Ministerpräsidenten Erdoğan. Dieser sollte von einer privaten Stiftung mit einem “Toleranzpreis” ausgezeichnet werden, war aber nicht erschienen. Zum ersten Mal bin ich mit dem unsäglichen Alexander Dobrindt von der CSU einer Meinung. Dieser sagte: “Einen Toleranz-Preis ausgerechnet an Erdoğan zu vergeben, ist eine bizarre und geschmacklose Fehlleistung. Erdoğan hätte einen Preis für Intoleranz verdient. Im Erdoğan-Staat herrscht das krasse Gegenteil von Toleranz, nämlich Unterdrückung von religiösen und ethnischen Minderheiten, mangelnde Pressefreiheit und fehlende Gleichberechtigung von Frauen.“

In Damaskus explodierten mehrere Autobomben und brachten vielen Menschen den Tod. Die ARD kommentierte: “Auch in Syriens Hauptstadt eskaliert nun die Gewalt”. Man meinte förmlich Assad zu sehen, wie er die Bomben legte.

In der vergangenen Woche wurde in einer Moschee in Brüssel Feuer gelegt. Der dortige Imam kam ums Leben. Was für eine antiislamische Pogromstimmung! Aber halt: Hauptverdächtiger ist ein Salafist…….

Advertisements
6 Kommentare leave one →
  1. 18. März 2012 22:40

    Günter-Helge Strickstrack ist 90 Jahre alt und oller niedersächsischer CDU-Mann. Seine Stimme gehörte heute in Berlin Joachim Gauck. Genauso doof war eine 20jährige Gewerkschaftlerin (!) aus einem bundespreisgewähltgekrönten Projekt gegen Rassismus, die in ihrer Lobrede auf Gauck bei Jauch schon so dumm war, wie sie nicht einmal mehr mit 90 werden kann. Gute Nacht!

    • 18. März 2012 22:46

      Und ja: Lammerts Geschichtspolitik, sogar nachdenkenswert, mit der Bochumer Demo entgegenzustellen: das ist Aktualität. – Freiheit, gerade die Gaucksche, war in der Geschichte der Klassenkämpfe immer die gewalttätige Freiheit zu Okkupation und Versklavung. Sie hatte null soziale Konnotation.

  2. 19. März 2012 12:15

    Dieser “Toleranzpreis” für Erdoğan passt in unsere Zeit. Zu Dobrindtl: Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn und außerdem verdient Deutschland diesen Präsidenten.

  3. 19. März 2012 12:53

    Ja, klar, ob der Dobrindt gegebenenfalls tolerant waere, ist nicht sicher 🙂

  4. 19. März 2012 15:39

    Der Staatsanwalt in İzmir hat gerade fünf Jahre Gefaengnis für einen Studenten gefordert, weil der ein Ei auf einen türkischen Minister geworfen hatte. 2 Jahre soll es für die geben, die „AKP raus aus dem Campus!“ gerufen haben…….

  5. 20. März 2012 00:48

    Die Gauck-Rede war ein intellektueller Tiefpunkt, , ein unendliches Nachtreten auf die besiegte DDR als dem einzigen Versuch, ein besseres Deutschland zu schaffen und ein Höhepunkt an dümmlicher Demagogie.

    Und das – wie Rainer Kühn richtig anmerkt, vor einer Kulisse alter und junger Dummstköpfe, denen jedes politische (Geschichts)bewußtsein fehlt und die sich mangels Hirn im Kopf niemals Gedanken machen werden, von wem sie gesteuert und regiert werden.

    Mein einzige Trost ist, mit welchem unversöhnlichen Hass sie nach wie vor den kommunistisch/sozialistischen Gesellschaftsentwurf verfolgen, denn das zeigt, daß sie sich nach wie vor von diesem bedroht fühlen und daß dieser, da mögen sie das Gegenteil herbeten wie sie wollen, nach wie vor aktuell ist.

    Danke Hibouh, für Deinen Beitrag, da fühle ich mich dann nicht ganz so allein, was meine Einschätzung dieser Verdummungsveranstaltung angeht.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: