Skip to content

Katastrophen – aber keine Schlussfolgerungen

29. Oktober 2011

Überschwemmungen in Bankok

Erdbeben in der Türkei

Überflutungen in Italien

Giftschlamm in Ungarn

Aschewolken in Südamerika

Tornados und Sandstürme allenthalben

Radioaktivitaet rund um Fukushima

und…..und

Die Menschen wohnen („wohnen“) in Zelten auf ausrangierten Flughaefen. Dörfer sind bis zum ersten Stock zugeschüttet. Leute überstehen eisige Naechte ohne Decken im Freien. Ganze Landstriche sind auf unabsehbare Zeit unbewohnbar. Ministerpraesidenten sprechen scherzhaft von „Campingurlaub“.

und…..und

An allen Orten sind die Menschen sich einig, dass die Regierungen jahrelang jede Vorsorge ablehnten und den aktuellen Katastrophen tatenlos zuschauten.

Bloss: warum werden solche Regierungen dann gewaehlt?

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. 1. November 2011 23:13

    „Bloss: warum werden solche Regierungen dann gewaehlt?“

    Gute Frage, aber was sind die Alternativen?

  2. 2. November 2011 06:58

    Ja, ganz recht. Wir müssen uns dranmachen, die Alternativen dazu aufzuzeigen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: