Skip to content

Das ist sowas von daneben…

5. September 2011

Kyle Willis, ein 24-jähriger arbeitsloser Vater eines Kindes in Cincinnati, starb an einer leicht zu behandelnden Zahnentzündung, weil er keine Krankenversicherung hatte und es sich nicht leisten konnte, sich einen Zahn ziehen zu lassen.

Willis bekam vor zwei Wochen Schmerzen an einem Weisheitszahn und die Zahnärzte sagten ihm, er müsse diesen ziehen lassen. Er hatte keine Versicherung und konnte es sich nicht leisten, dies aus eigener Tasche zu zahlen, und so schob er die Behandlung hinaus. Nachdem sein Gesicht anzuschwellen begann, begab er sich in die Notfallambulanz, wo er Antibiotika verschrieben bekam, die er sich erneut nicht leisten konnte. Er nahm daher Schmerztabletten. Die Infektion dehnte sich bis in sein Gehirn aus, das ebenfalls anzuschwellen begann. Er starb letzten Dienstag.

 

Dr. Glenn Stream, Vorsitzender der amerikanischen Akademie der Familienärzte sagte, daß selbst wenn Willis eine freie Zahnklinik gefunden hätte, „die Wartezeit oft Monate beträgt…und der junge Mann starb innerhalb von zwei Wochen.“

 

„Willis hätte genauso gut 1927 leben können,“ sagte Dr. Jim Jirjis, der Direktor der Inneren Medizin der Vanderbilt Universitätsklinik, dem Nachrichtensender ABC: “ Alle Fortschritte, die wir bis heute in der Medizin gemacht haben und auf die wir stolz sind, sind für Leute, die sich diese nicht leisten können, umsonst gemacht worden und für die Katz.'“

 

via  „the daily what“

Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. 5. September 2011 19:08

    21 Jahre nach dem Fall des Kommunismus zeigt der Kapitalismus seine Fratze immer deutlicher. Ob der bisherige Lobgesang nicht nur Vorschusslorbeeren waren, wird die kapitalistische Zukunft erst erweisen…

    lg LL

  2. 6. September 2011 09:21

    und besser wird es, wie gesagt, net. ich denke, der höhepunkt (der zivilisation) war so vor dem 1.wk???

  3. selcarim permalink
    6. September 2011 19:11

    Als US-Präsident Obama die, vor seiner Wahl angekündigte, „Krankenversicherung für jeden US-Bürger“ umsetzen wollte, hetzte u.a. die ultra-rechte Tea-Party: „Obama wolle den Sozialismus einführen …“ und sie konnte mit dieser „Schreckensbotschaft“ viele (viel zu viele!) schlichte Gemüter gegen Obama mobilisieren.
    Selcarim (Knüppel)

  4. 7. September 2011 00:04

    Ein paar Kilometer weiter, in Kuba wäre die medizinische Versorgung kostenlos gewesen.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: