Skip to content

Der rote Teppich

25. Juni 2011

Bei jedem Staatsbesuch, bei jedem Staatsempfang wird ein roter Teppich ausgerollt,
über den dann feierlich und zu Blasmusik geschritten wird. Es schreiten Ban Ki Moon, Ashton, Ghaddafi, Westerwelle, H.Clinton oder im Hosenanzug und verbiestert aus ihren Augenfalten schauend Angela Merkel…. Der rote Teppich ist der Archetyp des Herrscherstolzes. Lassen wir unsern Terrier dran schnüffeln. Riecht es da nicht auch noch ganz entfernt nach Blut? Die Farbe stimmte schon mal. Mir dämmert Mythologie. Hatte nicht Klytaimnestra ihrem aus Troja heimgekehrten Gatten vor Mykenes Burg einen roten Teppich ausgebreitet? Der Trojanische Krieg war vorbei. Troja gefallen, alle oder fast alle Frauen und Kinder niedergemetzelt oder geschändet. Der Oberbefehlshaber der Griechen, Agamemnon, war dort durch Ströme von Blut gewatet, hatte nebenbei seine fern in Hellas wartende Gattin betrogen (Moment mal: was war doch der Anlass des Feldzuges gewesen?). Nun schritt er über den Teppich aus rotgefärbter Schafschur. Am andern Ende wartete ein Bad auf ihn. Darin würde ihn Klytaimnestra mit der Axt erschlagen. Von einem Ende des Teppichs zum anderen verwandelte er sich vom Henker zum Opfer.
Der rote Teppich aber ist bis heute beherrschendes Symbol der Macht geblieben. Ob Die-über-ihn-Schreiten bedenken, was sie erwartet?

Advertisements
9 Kommentare leave one →
  1. 25. Juni 2011 17:02

    „Verwandeln“ lassen sich die Mächtigen wohl ungern, insbesondere nicht zum Opfer, halten Sie doch allzugern an ihrer Macht fest und schreiten daher auch gern über rote Teppiche, weil Rot die Farbe der Autorität und Macht ist und am anderen Ende meist nur Haute Cuisine o.ä. wartet…

    lg LL

  2. 26. Juni 2011 01:01

    Der rote Teppich ist das Ausgerollte hin: die Demut der Macht gegenüber denen der Untertanen, die überhaupt sich nähern dürfen. – Die Guillotine steht gleich nebenan. Zur Mahnung derer, die kommen dürfen. Die Mahnung symbolisiert seit der Antike Spartacus.

  3. 1. Juli 2011 13:51

    Es nützt ihnen nichts, Louis, sie können noch so sehr an der Macht festhalten – aber schliesslich erwischt es sie doch.
    Heute warn wir beim TÜVTürk. Was? Du weisst, was TÜV heisst? staunte meine Frau. Ein weisser Türke aus Istanbul aber erzaehlte uns: „In meinem Traum wurden RTE und Emine an die Wand gestellt und erschossen. Ihr werdet sehen, es wird nicht gut enden! Menderes kam mit 80% der Stimmen an die Macht – und wurde letztlich gehaengt. Turgut Özal hatte 75% der Stimmen – wo ist er geblieben? Und so wird es auch jetzt sein…..“
    Was die Leute für Traeume haben….. tse tse…… Aber sollte es so kommen, werde ich an Ceaucescu denken.

    • andreasfecke permalink
      1. Juli 2011 22:20

      … und ich an Pinochet….
      Danke, hibou, wir kriegen sie alle!

    • 2. Juli 2011 10:09

      Irgendwie seid ihr alle so optimistisch.

      • 2. Juli 2011 16:43

        Meinen obigen Kommentar finde ich nicht so optimistisch, jedenfalls nicht politisch praktisch. – Hochzeiten der Monarchie werden ja gerade von kleinen Demokraten gerne gesehen … seit Spartacus´ Zeiten …

        • 3. Juli 2011 15:50

          das stimmt!

  4. 2. Juli 2011 21:32

    Uhhh! Albert! Charlene! Wir wolln auch ne royale Familie!! Aber ohne an die Wand und so

  5. 3. Juli 2011 16:25

    wir sind scheinoptimisten

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: