Skip to content

Gegen einen Himmel sitzen

20. Mai 2011

Gegen einen Himmel sitzen, in dem die Vögel – schwarze Silhouetten von Möven und Schwalben – scheinbar immer dann angeflogen kommen, wenn Gedichte gelesen werden. Mit den Augen in die Abendsonne blinzeln. Am Horizont die Unteroffiziersinsel. Sie ist ganz unbewohnt. Nicht mal wilde Sergeanten sind darauf zu finden. Noch dahinter Kalymnos. Das Meer, gekräuselt. Die Terrasse mit den Gästen am langen Tisch. Die weissen Säulen, die den Wein halten, wie ein ans Licht gehobener Yerebatan-Saray. Der Dichter Cemal Sureya ist an der Reihe. Yaşar, der Besitzer des Gümüş-Bahce, und dann Özkan, lesen, auch Dilek und Sevgi. Schliesslich ich:

AFRIKA
Afrika dediğin bir garip kıta
El bilir alem bilir
Ki şekli bozulmasın diye Akdeniz’in
Hala eskisi gibi çizilir
Haritalarda

Nachher spielt Yaşars Freund, den er im Gefängnis kennengelernt hat, auf der Saz. Allesamt singen sie die Türkü-Lieder mit. Der Abend dämmert langsam. Er bricht nicht herein. Stechmücken gibt es kaum. Dafür Glykol im Bier……

Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. andreasfecke permalink
    20. Mai 2011 15:55

    Wow, Literatur.
    Damit identifiziere ich mich täglich.

    Etwas habe ich aber gar nicht verstanden,
    und bitte um Übersetzung:

    AFRIKA
    Afrika dediğin bir garip kıta
    El bilir alem bilir
    Ki şekli bozulmasın diye Akdeniz’in
    Hala eskisi gibi çizilir
    Haritalarda

  2. 21. Mai 2011 10:28

    AFRIKA

    Was wir Afrika nennen, ist ein seltsamer Kontinent
    Jede und jeder auf Erden kennt ihn
    Um die Umrisse des Mittelmeeres nicht zu veraendern
    Wird er gezeichnet
    wie er war
    auf den Karten

    (man sieht, wie viele Wörter man braucht, um Türkisch zu übersetzen… :-))

    • 21. Mai 2011 16:21

      Als Anschluß an Andreas („Wow, Literatur“): „Gegen einen Himmel sitzen“ – was für ein Anfang!
      Aber mit „Glykol im Bier“ am Ende geht´s freilich auch nicht weiter. Da kann weder Besiktas noch St. Pauli feiern … (auch als Gruß an beide Fußballkenner)

  3. 23. Mai 2011 16:20

    Glykol im Bier gibt es bei uns in Bayern nicht – Reinheitsgebot….

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: